Es gibt vermehrt Anforderungen, ISDN-Telefonanlagen weiter zu betreiben. Tiptel bietet zwei Möglichkeiten, die ISDN-Umgebung am VoIP-Anschluss zu nutzen. Zum einen kann ein ISDN-Gateway eingesetzt werden, wie z.B. das tiptel Yeastar Neogate TB200, oder es kann eine VoIP-Telefonanlage vor die vorhandene ISDN-Telefonanlage gesetzt werden.Die ISDN-Telefonanlage wird dann als Unteranlage weiterbetrieben.

In dieser Anleitung wird der Einsatz eines tiptel Yeastar Neogate TB400 beschrieben. Dahinter wird eine ISDN-Telefonanlage betrieben wie z.B. eine tiptel.com 811.

Das Gateway stellt die Verbindung zum VoIP-Provider her und wandelt das Signal in ein ISDN-Signal um. Sie können nahezu jedes VoIP-Konto mit dem Gateway betreiben. Eine Übersicht der aktuell zertifizierten Anbieter finden Sie hier.

Einstellung tiptel Yeastar Neogate TB400

Zu Beginn wird das VoIP-Provider-Konto unter Gateway -> VoIP Verbindung eingetragen. Die Einstellungen variieren zum Teil bei den Anbietern. Als Hilfestellungen können die Konfigurationsanleitungen der zertifizierten Anbieter genutzt werden.

Nach dem die Einstellungen vorgenommen wurden, muss der ISDN-Port des Gateways konfiguriert werden. Dazu öffnet man die Web-Oberfläche und navigiert zu Gateway -> Physikalische Linie -> Module List und wählt den entsprechenden Port aus.

ISDNGateway1

Der ISDN-Anschluss wird als interner Anlagenanschluss betrieben (BRI-NET). Wie im Bild zu sehen, ist es außerdem wichtig, folgende Einstellungen zu ändern:

Overlap Dial: Ja
Rücksetzen Intervall: 7200

Overlap Dial bedeutet, dass eine Nachwahl möglich ist. Der Rücksetzen Intervall setzt den inaktiven Port zurück. Die Zeit wird in Sekunden angegeben. In unserem Beispiel würde der Port nach 7200 Sekunden ohne Nutzung zurückgesetzt.

Alle anderen Einstellungen bleiben unverändert. Es muss darauf geachtet werden, dass im Bereich Wählregeln die ISDN-Pläne auf unbekannt (unknown) stehen.

Routing im Neogate TB400

Nachdem sowohl der ISDN-Port als auch das VoIP-Amt konfiguriert wurden, müssen nun noch die beiden Schnittstellen miteinander verknüpft werden. Dazu müssen zwei Routen konfiguriert werden. Zum einen muss die Richtung vom VoIP-Amt zum ISDN-Port erstellt werden und zum anderen müssen die ISDN-Ports das VoIP-Amt erreichen.

Für die Einstellungen navigiert man zu Gateway -> Route Settings -> Route-List. Es wird die erste Regel angelegt Bri_2_SIP (ISDN zu VoIP):

ISDNGateway3

Zu Beginn muss der Simple Mode ausgeschaltet werden. Dann können folgende Einstellungen vorgenommen werden (nicht hier aufgeführte Felder bleiben unverändert):

Route Name: Name frei wählbar
Call Comes in From: ISDN-Port auswählen

Send Call Through: VoIP Konto auswählen
Outbound Dial Pattern: "." (nur einen Punkt setzen, dieser zählt als Wildcard und alles wird akzeptiert)

Strip: Null entfernen

Die Regel wird dann gespeichert und es wird die Regel SIP_2_BRI (VoIP zu ISDN) konfiguriert. Die Einstellungen sind identisch zur ersten Route nur, dass die Verbindungen getauscht werden. Die Einrichtung lautet also:

Route Name: Name frei wählbar
Call Comes in From: VoIP-Konto auswählen

Send Call Through: ISDN Port auswählen
Outbound Dial Pattern: . (nur einen Punkt setzen, dieser zählt als Wildcard und alles wird aktzeptiert)

Strip: Null entfernen

Somit ist das Gateway konfiguriert. Sie sollten nun, sofern der ISDN-Port Ihrer Telefonanlage auf den Modus "Anlagenanschluss" eingestellt ist, Telefonate (sowohl ein- als auch ausgehende) führen können.